Heute war auf der Arbeit nicht viel zu tun, also habe ich die Zeit genutzt und mich als Polsterer verdingt. Das Polster des Beiwagens war in einem bemitleidenswerten Zustand, das Kunstleder brüchig und an einigen Stellen kam schon das Innenleben heraus.

Ziemlich hinüber, der Kunstlederbezug.

Auch die Rückseite des Sitzes war ziemlich mitgenommen, vom Geruch mal ganz zu schweigen.

Zuerst habe ich den Kunstlederpolsterbezug abgefriemelt um einen neuen Bezug überzuziehen, leider entpuppte sich der Stoff des Rückenpolsters aber als ziemlich morsch und alles roch auch ziemlich muffig, mit einer leichten Note von Schimmel.:-/
Außerdem drückten sich die Federn des Federrahmens durch den Stoff, also entschloss ich mich das Rückenpolster auch auseinander zu nehmen und evtl. mit neuem Stoff zu beziehen.

Auch da sah es nicht besser aus.

Da das ganze Teil auch innen drin nicht besser aussah, entschloß ich mich das ganze Geraffel, bis auf den Holzrahmen zu entsorgen und neu zu Polstern. Ich besorgte mir beim Polsterer aus der Nachbarschaft ein Stück Polsterschaumstoff und Stoff und machte mich ans Werk. Der Rahmen war noch in Ordnung, bis auf die Abdeckplatte, die scheinbar schon sehr viel Feuchtigkeit gesehen hatte. Also schnitt ich aus einem Stück Hartfaserplatte eine entsprechende Platte aus. Die Löcher sparte ich mir, da diese wahrscheinlich als Luftausgleich für den Federrahmen gedacht waren, bei meinem Polsterstück aber nicht nötig.

Mit Hilfe des neubeplankten Rahmens schnitt ich ein passendes Stück aus dem Polsterschaumstoff aus und überzog das ganze mit Stoff.

Das fertig bezogene Rückenteil, im Vordergrund der neue Bezug.

Das Rückenteil von hinten, die Rückenplatte ist beschichtete Hartfaserplatte, die hoffentlich etwas weniger feuchtigkeitsanfällig ist.

Der fertig bezogene Sitz von vorne

und von hinten, eigentlich sollte der Bezug mit Polsternägeln befestigt werden, ich habe mir die Arbeit etwas einfacher gemacht und ihn mit einem Tacker befestigt.

Please follow and like us:
0
Ein Boot wird kommen VI
Markiert in:                                

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.