Man kann geteilter Meinung darüber sein ob der Kreisverkehr am Niedertor tatsächlich notwendig war und ob man das Geld nicht lieber in was anderes investiert hätte.
Was man sich allerdings dabei gedacht hat auf der Bossardstraße die rundum weißstrahlenden Straßenlaternen gegen heimelig gelb strahlende Bogenlampen auszutauschen, erschließt sich mir nicht. Scheinbar hat man nicht bedacht, daß parallel zur Bossardstraße der Stadtgraben verläuft, der nun Nachts dermaßen düster ist, daß es eine Freude ist.

Die früheren rundumstrahlenden Laternen hatten eben den Vorteil, daß sie, na wer kommt drauf, rundum strahlen und so eben auch den Stadtgraben mit ausleuchteten, das ist mit den Bogenlampen nun vorbei. Zumal diese Bogenlampen auch noch gut anderthalb Meter höher sind und darum im Laub, der dort die Straße flankierenden Bäume verschwinden. Damit wird der Eingang zur Grabenanlage so düster, daß man aufpassen muß nicht auf die dort ansässigen Kröten und Salamander oder in nicht weggeräumte Hundehaufen zu treten.
Mag ein subjektiver Eindruck sein aber mir scheint die Bogenlampen sind sowieso um einiges dunkler als die alten weiß strahlenden Laternen.
Mal sehen wann der Erste an dieser düsteren Stelle überfallen wird, dann ist das Geschrei wieder groß und keiner weiß wieder mal wie das passieren konnte…

Please follow and like us:
0
Neues aus Schildbürgen…
Markiert in:        

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.