Vor ein paar Wochen bin ich im Netz über den Bericht zum Jolla Phone gestolpert, von dem ich bis dato noch nichts gehört hatte. Beim Jolla Phone, kurz Jolla, handelt es sich um ein Smartphone mit Sailfish OS. Dieses Betriebssystem wurde von ehemaligen Nokia Mitarbeitern aus MeeGo(einem quelloffenen Linuxsystem) weiterentwickelt.
Das Interessante am Jolla ist eben, daß es bis auf einige UI Teile Open Source ist und somit kein großer Konzern dahinter steckt, der das Smartphone ständig „nach Hause telefonieren“ lässt.

Bisher hatte ich ein altes iPhone 4s benutzt, da mir aber die Firmenpolitik Apples immer weniger gefällt, wäre ich gerne auf etwas anderes umgestiegen, nur die Alternativen waren ja keinen Deut besser.
Da kam das Jolla gerade richtig und da gerade eine Nice Price Aktion lief habe ich zugeschlagen.
Die erste Zeit habe ich mit dem Jolla eigentlich nur rumgespielt und war mir auch nicht sicher ob das Teil mein iPhone ersetzen kann, denn ich hatte doch einige Programme darauf, die ich ungern missen wollte. Das Bedienkonzept des Jolla gefiel mir aber ausgesprochen gut und so fing ich nach ein paar Wochen an mal zu suchen ob es die gewohnten Apps auch für’s Jolla gibt, es dauerte zwar ein paar Tage aber inzwischen habe ich eigentlich alle Apps, die ich auf dem iPhone genutzt habe durch entsprechende Jolla oder Android Apps ersetzt und das Jolla hat inzwischen das iPhone komplett ersetzt.
Mit jedem Tag, den ich das Teil benutze gefällt es mir besser, allerdings sollte einem klar sein, wenn man sich das Ding zulegt, daß man hin und wieder ein bißchen basteln muß um ans Ziel zu kommen, also ein ordentliches Nerdphone.;-)
Ein nettes Gimmik ist die „The Other Half“ getaufte hintere Abdeckung des Jolla, dieser Deckel enthält einen NFC Chip und je nach Farbe des Deckels werden darüber die sogenannten Ambiences passend zur Hüllenfarbe geladen.
Allerdings kann man noch ein paar andere Sachen über diese Hüllen „anschließen“, es gibt inzwischen auch verschiedene Hardwareprojekte, die sich mit TOH beschäftigen, z.B. eine Tastatur.
Ich hatte verschiedentlich gelesen, daß es möglich ist in der TOH einen qi-Receiver einzubauen um das Jolla induktiv zu laden und damit habe ich mich heute mal beschäftigt.

Bei ebay bekommt man qi-Receiver und Ladegeräte für verschiedene Smartphones, für das Jolla kann man einen Receiver für ein Samsung Galaxy S3 nehmen, der 5V/1000mA Ladestrom bringt.

jolla01

jolla02

Ich wurde dann auch schnell fündig, für knapp 17 Euro konnte ich ein Ladegerät inkl. Receiver ergattern, der allerdings erst einmal von unnötigem Ballast befreit werden mußte, die Kontakte waren zu dick, daher habe ich die erstmal abgefummelt, sodaß ich zwei Lötpads freilegen konnte. Auch die „Ummantelung“ mußte weg, weil sonst die TOH nicht mehr richtig auf’s Jolla passte.
qi-receiver
Dann habe ich den Receiver so positioniert, daß die Lötpads auf die beiden Eingangskontakte im Jolla zu liegen kommen, es war zwar ein rechtes Gefummel aber irgendwann passte es dann, das Ganze habe ich dann mit ein paar Klecksen Heißkleber fixiert und wie auf dem Bild zu sehen, it works und lädt.:)

laden2

Ich hatte zuerst das iPhone Ladegerät genommen, das funktionierte aber nur bedingt, die Ladekontrollleuchte in der Ladeplattform ging immer an und aus und das Jolla meldete immer wieder es würde geladen. Vermutlich brachte der iPhone Lader nicht genug Saft, da er nur 150mA bringt. An einem stärkeren Ladegerät funktionierte dann alles wie gewünscht, wie hier an der leuchtenden, grünen LED zu sehen.:)

laden3

Ich habe das Jolla jetzt schon ein paar Mal induktiv aufgeladen und es funktioniert wirklich gut, einzig, das Ganze wird ein bißchen warm, sodaß ich mich noch nicht recht traue die ganze Angelegenheit unbeaufsichtigt zu lassen, am Ende fackelt mir noch die Bude ab.:-}

Please follow and like us:
0
Be a sailor…
Markiert in:                

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.