Lief mein alter Epson GT-7000 Scanner unter Ubuntu noch einwandfrei, gab’s beim Umstieg auf ArchLinux ein paar Probleme.
Das Problem den Scanner anzusprechen, wenn er beim booten nicht eingeschaltet war, hatte ich ja schon an anderer Stelle beschrieben.
Eine neuere Version des rescan-scsi.sh Scripts funktioniert auch unter ArchLinux ohne Probleme.
Jetzt war es nur leider so, daß der Scanner beim Booten nicht erkannt wurde, auch wenn er eingeschaltet war.
Nach einigem suchen im Internet und rumprobieren mit udev, fand ich irgendwann heraus, daß es reichte einfach das Kernelmodul ’sg‘ zu laden und der Scanner wurde z.B. von Vuescan direkt erkannt.
Ein paar Tests im System brachten zutage, daß das sg Modul nicht beim booten geladen wurde (keine Ahnung warum)
Nach dem booten ergab eine Eingabe des Folgenden in ein Terminal
lsmod | grep scsi
diese Ausgabe
scsi_transport_spi 28672 1 aic7xxx
scsi_mod 155648 7 uas,scsi_transport_spi,usb_storage,libata,aic7xxx,sd_mod,sr_mod

Keine Spur von sg
Wenn ich aber das Modul mittels
sudo modprobe sg
geladen habe, konnte ich mit lsmod folgende Ausgabe bewundern
scsi_transport_spi 28672 1 aic7xxx
scsi_mod 155648 8 sg,uas,scsi_transport_spi,usb_storage,libata,aic7xxx,sd_mod,sr_mod

Wie unschwer zu erkennen, taucht das sg Modul jetzt bei scsi_mod auf.
Jetzt war nur die Frage, wie lade ich das Modul beim Systemstart, im Arch Wiki wurde ich dann fündig.
Unter /etc gibt es ein Verzeichnis modules-load.d/ dort legt man einfach eine Datei mit der Endung .conf an und schreibt mit einem Editor in diese Datei das zu ladende Modul, in meinem Fall ’sg‘ (ohne die Apostrophe!)
Möglicherweise könnte man das auch über ein udev rule bewerkstelligen, ich habe aber keinen Plan von udev und weiß daher auch nicht wie man damit Module zum laden überredet.:-/
Nach dem nächsten Systemstart ist der Scanner dann gleich einsatzbereit, wenn er eingeschaltet war.
Ja, und wenn nicht? Dann benutzt man das o.a. aufgeführte rescan-scsi Skript und alles wird gut.:-)

Please follow and like us:
0
SCSI Scanner unter Archlinux
Markiert in:                     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.