grossmaggul > Gespann

Gespann

Anpassen des Kotflügels

Eisarsch 2019 – Dracula will auch mit ;)

  • von

Der Eisarsch 2019 steht vor der Tür und da heißt es so langsam mal wieder mit der Vorbereitung anzufangen.
Das Superelastikboot meines W Gespanns stellte sich auf der 2018er Eisarschtour als nicht so optimal heraus. Es gibt nur eine Spritzschutzdecke und die lässt alles ins Boot – Wasser, Salz, Dreck. Außerdem habe ich auch noch bei der Tour etwas verloren, das im Beiwagen verstaut war.Weiterlesen »Eisarsch 2019 – Dracula will auch mit ;)

Schmutziges Gespann

Eisarsch 2018 – So weit ist es zum Glück nicht gekommen.;^) Teil 6

  • von

Da bereitet man sich und sein Motorrad wochenlang vor und jetzt ist es schon wieder vorbei, aber es war einfach toll, ein wirklich unvergessliches Erlebnis. Das könnte ich mir auch noch mal vorstellen.
Die diversen Maßnahmen am Gespann haben sich als wirklich effektiv erwiesen, gefroren habe ich nie, selbst bei -20 Grad war es immer, dank Verkleidung, Heizsohlen, Heizgriffen, Stulpen und dem einfach genialen A4 Thermoanzug immer muckelig warm.Weiterlesen »Eisarsch 2018 – So weit ist es zum Glück nicht gekommen.;^) Teil 6

Eisarsch 2018 – So weit wird es hoffentlich nicht kommen.;^)

  • von

Bibber, meinen die einen, andere fragen, warum man nicht mit dem Auto fährt und die Heizung an macht.
Ja, was denn?
Ich wollte es immer schonmal machen, im Winter mit dem Gespann nach Norwegen und schon höre ich:“So bekloppt möchte ich mal sein.“;-)

Dieses Jahr bot sich dann die Gelegenheit, der Eisarsch, eine Veranstaltung, die jedes Jahr stattfindet, 2018 im Februar geht’s in die Nähe der Hardangervidda in eine alte Holzkirche, die zur Unterkunft umgebaut wurde, auf 1000m Höhe.Weiterlesen »Eisarsch 2018 – So weit wird es hoffentlich nicht kommen.;^)

Gespanngeschichte

  • von

Mein hier unter der Reihe „Ein Boot wird kommen“ genanntes Gespann hat bereits eine recht wechselvolle Geschichte hinter sich, die ich hier mal versuche aufzuschreiben.

Die Zugmaschine, eine Kawasaki W650, Bj. 1999, wurde im Jahr 2001 gebraucht von einem Mitglied des W 650 Forums gekauft, nach dem der Vorbesitzer das Ding hingelegt und beim Versuch es zu reparieren auch noch von der Bühne geschmissen hatte, wollte er sie wohl los werden.:)
Weiterlesen »Gespanngeschichte

Spiegel

Spieglein, Spieglein an dem Boot…

  • von

Ich hatte ja bereits in diesem Beitrag schon von dem Spiegelchen am Beiboot berichtet, leider hatte das Boot an der Stelle schon einen Riss und der vergrößerte sich nun auch noch unangenehm durch die Vibrationen des Spiegels.
Also habe ich kurzerhand an den Enden des Risses jeweils ein Loch gebohrt um den Riss aufzuhalten und zwei Bleche ausgeschnitten, gelocht und am Bootskörper verschraubt, das sieht jetzt so aus:
Weiterlesen »Spieglein, Spieglein an dem Boot…

Ein Boot wird kommen XVIII

  • von

So, Probefahrt ist gemacht, das ist doch schon was ganz anderes mit dem kürzeren Federbein, vorher hatte ich ja schon Probleme bei eng gefahrenen Kurven im Schritttempo, daß der Beiwagen hochkommt, das ist jetzt vorbei.

Gebastelt habe ich auch wieder, den Sitz habe ich nochmal überarbeitet, das Geraffel mit den Federn und dem Drahtseil habe ich rausgeschmissen und durch eine Holzplatte ersetzt. Weiterlesen »Ein Boot wird kommen XVIII

Ein Boot wird kommen XVII

  • von

Heute habe ich mal wieder ein wenig an meinem Gespann gebastelt, der Winter hat seine Spuren hinterlassen und es mußte was getan werden. Zuerst war aber mal das Federbein dran. Ich war mit dem Original Velorex Federbein nicht so recht zufrieden, viel zu hart und auch irgendwie zu lang, außerdem hatte ich die ganze Zeit das Gefühl als würde ich nach links kippen.

Ursprünglich war da auch ein Koni Federbein verbaut, das ein ganzes Stück kürzer war als das Velorex Bein. Das alte Koni Federbein war allerdings ziemlich im Eimer, nur die Feder konnte weiterverwendet werden, der Rest wurde von Kimphi durch ein neues Dämpfungsteil ersetzt.

Weiterlesen »Ein Boot wird kommen XVII

Ein Boot wird kommen XVI

  • von

Inzwischen habe ich auch diverse Probefahrten gemacht, das höhere Gewicht des MZ Bootes macht sich positiv bemerkbar, der Beiwagen kommt nicht mehr so schnell hoch. Aber vermutlich ist das Federbein zu hart eingestellt, da der Beiwagen bei Bodenunebenheiten zum hopsen neigt. Ein Segen ist der Kofferraum, der zum Einen mehr Stauraum bietet als beim Velorexboot und zum Anderen die von hinten zugängliche Klappe einfach viel praktischer ist, als der über die Sitzrückenlehne zugängliche Kofferraum des Velorex. Weiterlesen »Ein Boot wird kommen XVI