grossmaggul > EDV > Linux

Linux

Tips & Tricks zu Linux

Zyxel 5501 – NCID-Anrufmonitor in FHEM einbinden und mit Tablet UI ausgeben

Der Zyxel 5501 bietet einen sogenannten NCID (Network Caller ID) Server, mit dessen Hilfe und einem installierten NCID-Client kann man sich dann die Anrufer auf verschiedenen Betriebssystemen anzeigen lassen.

Was mit einer Fritzbox dank FB_CALLMONITOR bei fhem ganz einfach ist, ist mit dem Zyxel nicht ganz so einfach, nach ein bißchen Recherche und dummen Fragen im FHEM Forum habe ich mir dann folgende Lösung zusammengebastelt.
FHEM läuft bei mir auf einem Debian Server, sodaß sich die Anleitung auf diese Linux-Distribution bezieht.
Weiterlesen »Zyxel 5501 – NCID-Anrufmonitor in FHEM einbinden und mit Tablet UI ausgeben

IP Kameras mit Reverse Proxy absichern

  • von

Ich habe hier zwei IP Kameras laufen, die ich normalerweise mit zoneminder überwache.
Manchmal möchte man aber auch auf das Webinterface der Kamera direkt zugreifen, da ich aber nicht für jede Kamera einen extra dyndns einrichten wollte, zumal der direkte Zugriff über’s Internet nicht abgesichert werden kann, forschte ich mal ein wenig, wie man das Ganze anders bewerkstelligen kann, dabei stolperte ich über Apaches Reverse-Proxy-Methode, die z.B. für Foscam Kameras an dieser Stelle beschrieben wird, aber natürlich auch mit anderen IP Kameras funktioniert. Dieser Bericht ist allerdings schon etwas alt und führte bei mir nicht gleich zum Erfolg.Weiterlesen »IP Kameras mit Reverse Proxy absichern

Ruckelfrei

  • von

Ich betreibe einen vdr auf meinem Desktoprechner nur zum Fernsehen. Wie ich dem vdr Fernseher den Ton beigebracht habe, hatte ich bereits an anderer Stelle beschrieben.
Nach langer Zeit hatte ich den vdr Fernseher mal wieder gestartet, leider zeigten sich unschöne Effekte, das Bild war abgehackt und der Ton asynchron.
Ich mußte lange rum suchen, bis ich dem Problem auf die Spur gekommen bin. Es lag an den Composite Effekten des Desktops, scheinbar hat softhddevice ein Problem mit der Ausgabe, denn die Ausgabe mit xineliboutput läuft auch mit den Composite Effekten ruckelfrei.Weiterlesen »Ruckelfrei

Plattentango
Nachtrag

  • von

Da ich aufgrund einer EDV Aufrüstung in der Firma an ein besseres Motherboard für meinen Heimserver gekommen bin, wollte ich dieses gegen das Alte tauschen.
Wie immer stellte ich mir das zu einfach vor, der Austausch war schnell gemacht aber leider konnte ich nicht mehr von meinem RAID System booten, Grub fand die Platten nicht.:-( Es meckerte rum, daß es ein device nicht im config file finden konnte oder so ähnlich.Weiterlesen »Plattentango
Nachtrag

Geräte im Netz – Wo sind sie geblieben

  • von

Wenn das Netzwerk stetig wächst und man so langsam den Überblick verliert wäre es manchmal ganz hilfreich zu wissen welcher Rechner, welche IP hat. Man könnte natürlich jedem Rechner eine feste IP geben aber das ist auch irgendwie lästig, DHCP ist schon praktischer.
Eine bequeme Möglichkeit ist der Befehl ’nmap‘ mit dem sich allerlei über Rechner im Netzwerk herausfinden lässt.
Jetzt könnte man das immer in eine Shell eintippen um einen Überblick über die vorhandenen Netzwerkgeräte zu bekommen aber da ich faul bin und mir auch meistens solche Befehle und deren Optionen nicht merken kann, habe ich mir was gebastelt um das per Mausdoppelklick rauszubekommen.
Man braucht dafür zum Einen ’nmap‘, ’sed‘ und für die Ausgabe ‚gxmessage‘ oder ähnlich. Weiterlesen »Geräte im Netz – Wo sind sie geblieben

Plattentango
Linuxinstallation auf RAID1 übertragen

  • von

In meinem Urlaub meinte die Festplatte meines kleinen Heimservers den Geist aufgeben zu müssen, jahrelang läuft das Ding ohne Murren und dann ist man mal zwei Wochen nicht da und dann macht das Ding die Grätsche.:-(
Gut, eigene Schuld, ein RAID System zu installieren hatte ich einfach zu lange vor mir her geschoben, jetzt war der Augenblick gekommen das mal in Angriff zu nehmen, im Urlaub keine Emails empfangen zu können geht ja wohl gar nicht.;-)
Weiterlesen »Plattentango
Linuxinstallation auf RAID1 übertragen

ArchLinux wiederbelebt

  • von

Bei einer Kopieraktion zweier Festplatten und anschließender, fälschlicher grub Installation auf die Bootpartition, wollte mein ArchLinux nicht mehr starten.:-/
Ich bekam noch nicht einmal das Bootmenu zu Gesicht, es wurde mir ein lapidares „no such device UUID“ ausgegeben und diese UUID passte nicht zu meinem tatsächlichen Bootdevice.:-(
Die dann erscheinende grub-rescue Shell half auch nicht wirklich weiter, da deren Funktionsumfang sehr eingeschränkt ist und alle Versuche ArchLinux von dort aus zu starten schlugen fehl.Weiterlesen »ArchLinux wiederbelebt